THOMSEN

Hannover Band

EMP schreibt: Das zweite Album der Band um Gitarrist René Thomsen überzeugt mit exzellent gelungenen Songs. Erneut halfen internationale Genre-Koryphäen dabei, ein grandioses Werk zwischen klassischem Heavy-Sound und deftigem Power Metal zu schaffen . . . .... Fünf Jahre nach dem gelungenen Debüt „Let’s get ruthless“ legen Gitarrist René Thomsen & Co. endlich einen Nachfolger vor. Das Warten hat sich für Fans der kraftvollen Mixtur aus klassischem Heavy-Sound und deftigem Power Metal allerdings gelohnt. Denn alle zwölf neuen Nummern zünden. Die unwiderstehlich vorwärts rasenden Speed-Granaten „In steel we trust“ und „Into the unknown“ überzeugen genauso wie grandiose Breitwandhymnen vom Schlage „New horizons“. Das aufreizend langsame, düstere Titellied sorgt ebenso für Abwechslung, wie das zwischenzeitlich nicht ganz so aggressive, etwas nachdenklicher geratene „Dream“. Absolute Pluspunkte sind die druckvolle, zeitlose Produktion und exzellente Musiker. Zu denen zählen u. a. Koryphäen wie Bobby Jarzombek (Riot, Halford, Fates Warning), Rage-Drummer André Hilgers, David Vincent (Morbid Angel) und Schlagzeug-Legende Vinny Appice (Dio, Black Sabbath). Für die hochkompetenten Vocals sorgen Robert Soeterboek (Star One, Ayreon) und Denis Brosowski (Iron Fate) sowie als Gast beim atmosphärischen „We made it“ Udo Dirkschneider.

Alben